Anzeige

Oder-Neiße-Radweg, 4. Etappe:

Das Marienthal – Ein Kloster am Waldrand

marienthalKühle Luft schlägt mir ins Gesicht, während ich mit monotonem Treten eine langgedehnte Anhöhe hinaufradle. Durch die Schatten glitzert mit tausendfachem Funkeln die Sonne durch das Blätterdach. Erst als sich meine Augen an das schattige Zwielicht des Waldes gewöhnt haben, erkenne ich, dass ich mich inmitten eines engen Tals befinde.

Es ist das Marienthal, das heute ein einzigartiges Naturschutzgebiet für diese sonst recht karge Gegend darstellt. Zur Linken stößt der Blick auf eine waldige Anhöhe und zur Rechten führt der Radweg dicht an einem Abhang entlang; tief unten fließt die Neiße. Auf der anderen Uferseite steigt eine schroffe Wand in die Höhe, auf deren Felsenabsätzen sich die Lausitzbahn durchs Tal schlängelt und in regelmäßigen Abständen ihr grelles Hornsignal in den Wald schmettert.

Staubwolken

Alte Eisenbahnbrücken kreuzen das Tal, unter deren Stahlkonstruktionen hindurch der Radweg verläuft. Der Weg ist meist ansteigend oder abschüssig. Nur auf den wenigen Passagen unten in der Talsohle, wo sich der Fluss in weite Mäander legt und ebenerdige Auenflächen geschaffen hat, ist die Piste ohne Gefälle. Oft findet der Radweg im engen Tal den Raum, sich neben dem Fluss dicht am Wasser entlang zu drücken. Der Asphalt wechselt sich oft mit einem Schotterweg ab, über dem die aufgewirbelten Staubwolken der Vorausfahrenden schweben.

Ein kleiner Schlenker

Das Tal belebt sich und erstes Fußvolk taucht auf, unter das sich hin und wieder eine Nonne gemischt hat. Dort, wo das Tal zurücktritt, führt der Radweg mit einem kleinen Schlenker durch ein Bogentor hindurch mitten auf den Innenhof des Klosters Marienthal, der nach der Enge von Tal und Wald schwindelerregend weit wirkt. Die Betriebsamkeit der Anlage ist heute durch ein vorrangig touristisches Publikum geprägt. Selbst das alte Wassersägewerk am Neißewehr steht still und statt einem Klappern summt im Inneren ein Stromgenerator.

Exquisite Lage

Einst besaß das Kloster das Fischrecht über das Marienthal, doch bis auf die täglichen Messen der verbliebenen Klostergemeinde hat das Wirtschaften heute ein professionelles Gastronomie- und Beherbergungsunternehmen übernommen. Dem Reiz des Klosters hat es nicht geschadet; den hat es nicht zuletzt seiner exquisiten Lage am Rande eines idyllischen Obstbaumhains zu verdanken, gegründet auf einem halbinselförmigen Landvorsprung, den die Neiße umfließt.

< < .. > >

Zur 1. Etappe

Allgemeine Streckeninfos
________________________________________
Detaillierte Karten von allen Etappen des Oder-Neiße-Radwegs: bikeline Radtourenbuch, Oder-Neiße- Radweg: Von der Neiße-Quelle zur Ostsee, wetterfest/reißfest

  1. […] Das Marienthal – Ein Kloster am Waldrand Kategorien […]

    Von Zittau ins Marienthal – Durch altes Land - roadreport on März 4th, 2009 at 14:52

Schreib einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *

*
*

Du kannst auch etwas HTML benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Die Straße ist da, wo du gehst.

    Roadreport wird die Info-Seite für Rad- & Wasserwanderer mit Berichten, News und Infos zu Radwegen und Wasserrouten.

    Impressum
    Zum Autor
    Presse & Kooperationen

  • Mit Bike & Kanu

    in einem Leben zwischen Straßenstaub und Stromschnellen.
  • Kategorien

    • Aktuelle Meldungen (23)