Anzeige

Oder-Neiße-Radweg, 9. Etappe:

Bad Muskau und der Fürst-Pückler-Park

eisenbahnbrucke-bad-muskauDie Hügelkette des Muskauer Faltenbogens, der sich hufeneisenförmig beiderseits der Neiße durchs Land zieht, kündigt die Kurstadt bereits an – doch wenn man, die alte Eisenbahnbrücke unterquerend, über einen stillen Seitenweg auf die große Straße am Ortseingang von Bad Muskau stößt, ist man davon überrascht, in welch lauten Touristenbetrieb man dort nach diesen einsamen Etappen geraten kann.

Der Radweg folgt dem aufgestauten Fluss stadteinwärts in ein Getümmel von Menschen, die zum polnischen Markt auf die andere Flussseite oder in den Fürst-Pückler-Park strömen. Das erhabene Flair eines typischen Kurorts hat sich in die abgelegenen Villenviertel in Waldnähe zurückgezogen. Es waren die Solequellen, die einst die Sorben dazu anregten, sich hier niederzulassen und ihre „Männerstadt“ namens Muzakow zu gründen.

Promenadenstimmung

Das kleine Zentrum unten auf dem Platz an der Neiße ist heute eng geworden und seit der Grenzöffnung gehört es den Tanktouristen. Später kamen mit der Wiederinstandsetzung der berühmten Grünanlagen die Parkgäste dazu, die das hektische Treiben um eine heitere Promenadenstimmung bereicherten.

Zwischen Frikadellen und Kebab

An den Straßen reihen sich vollbesetzte Imbissläden aneinander, und zwischen Frikadellen und Kebab führt die Brücke zum polnischen Nachbarort Leknica hinüber, der 1939 noch Lugknitz hieß und in die Stadt eingemeindet wurde. Diese Zusammengehörigkeit war nur eine kurze Episode. Bald nach der Stunde Null wurden beide Stadtteile wieder getrennt, womit auch die Flächen des Parks jäh auseinandergerissen wurden.

Zusammengeführt

Im Jahre 2008 sieht das schon wieder ganz anders aus. Dank Schengener Abkommen, im Dezember 2007 in Kraft getreten, und einer weiteren Brücke im Parkgelände sind – nun grenzübergreifend – beide Teile wieder zusammengeführt.

Ideal einer Landschaft

Ein schmaler unauffälliger Weg hinter der belebten Stadtbrücke führt in die Parkanlagen. Der Weg trifft unvermittelt auf eine Märchenfassade der Romantik. Pittoresk spiegelt sich ein Schloss Gartenteich, von dem kleine Fließe weiter in den Park ziehen. Es ist das Pückler’sche Ideal einer Landschaft, eingebettet zwischen Hügeln und riesenhaften Baumstämmen beiderseits der Neiße. Der Fluss wurde zum bestimmenden Element des Parks gemacht – die Neiße verhätschelt und verkleidet und in kleine Läufe gesteckt, damit sie leicht wie ein Bach, über kleine Wasserfälle hüpfend, durch den Park schlingern kann.

Sein Meisterwerk

Der Fürst hatte sein Meisterwerk gefunden, und so kam es, dass sich Hermann von Pückler-Muskau in den finanziellen Ruin gärtnerte, verkaufte, und in Cottbus neu anfing, wo er in Branitz den kleinen Bruder des Pückler-Parks formte.

< < .. > >

Zur 1. Etappe

Allgemeine Streckeninfos
________________________________________
Detaillierte Karten von allen Etappen des Oder-Neiße-Radwegs: bikeline Radtourenbuch, Oder-Neiße- Radweg: Von der Neiße-Quelle zur Ostsee, wetterfest/reißfest

  1. […] Bad Muskau und der Fürst-Pückler-Park […]

    Von Rothenburg nach Bad Muskau – Nicht stehen bleiben - roadreport on März 9th, 2009 at 08:20

Schreib einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *

*
*

Du kannst auch etwas HTML benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Die Straße ist da, wo du gehst.

    Roadreport wird die Info-Seite für Rad- & Wasserwanderer mit Berichten, News und Infos zu Radwegen und Wasserrouten.

    Impressum
    Zum Autor
    Presse & Kooperationen

  • Mit Bike & Kanu

    in einem Leben zwischen Straßenstaub und Stromschnellen.
  • Kategorien

    • Aktuelle Meldungen (23)