Anzeige

Oder-Neiße-Radweg, 7. Etappe:

Von Görlitz nach Rothenburg – Durch stilles Land

reifenDer Weg aus der Stadt führt durch ein Gewirr von Straßen und Plätzen, und zuletzt auf die Ebene der Lausitzer Granitplatte hinein in ein stilles Land. Nie weit entfernt vom Neißetal schlendert der Radweg über einsame Alleen und leise Dörfer.

Auf den freien Feldern wird immer noch Ackerwirtschaft betrieben und Steine aus der mageren Erde gesammelt, die als Steinhaufen den Wegesrand säumen. Ab und zu reicht ein Dorf bis an den Rand der Neiße-Niederung, wo der Kontrast der grünen Flussaue einer abgelegenen Siedlung in Hanglage malerischen Reiz verleiht. So ist es auch bei der holzbewehrten Festung, die zur Rechten des Weges auftaucht und sich durch skurrile Holzwerke und in Bäumen hängenden Autos ankündigt.

Wenig abschreckend

Auf Radfahrer wirkt das wenig abschreckend, wenn die „Kulturinsel Einsiedel“ in ihre autofreie Zone einlädt. Wer sich traut, kann hier als Indianer oder Baumhausbewohner übernachten, Abenteuer erleben oder einfach nur Essen und Trinken und den begeisterten kleinen und großen Kindern zuschauen, wie sie den riesigen Holzspielplatz entdecken. Was einmal als eine Art Kleinkommunismus eines Kinderspielplatz-Bauunternehmens begann, ist mittlerweile zu einem richtigen Erlebnispark geworden, und manchmal wird es noch wie damals auf dem Bauhof gemacht: Es wird ein großes Musik-Sommerfest gefeiert, zu dem ein paar durchreisende Radfahrer stoßen.

Schnurgerade durch Wiesen und Felder

Den Trubel der Abenteuerlustigen zurücklassend, geht es zwischen gelbgoldenen Getreidefeldern abwärts in die Neißeniederung. Der Radweg führt schnurgerade durch Wiesen und Felder, die am Rande von den umliegenden Höhen begrenzt werden. In der Ferne wird Rothenburg sichtbar. Die Kirchturm-Silhouette erkennt man schon vom Lagerplatz von „Neisse-Tours“, die von hier aus Schlauchbootfahrten auf der Neiße und den umliegenden Flüssen organisieren.

Dörfer, die es nicht mehr gibt

Auf dem Deich verläuft der Radweg an alten Dörfer vorbei, die es nicht mehr gibt. Heute weisen Schilder auf ihre Wüstungen hin, wie sie in der Folge des letzten Krieges oft in diesem Grenzgebiet entstanden sind. Zur Legitimation der neuen Grenze schien es politisch sinnvoll, ganze Dörfer zu schleifen, damit keiner auf den Gedanken kam, dass dieser schmale Fluss vielleicht keine echte Grenze war. Heute ist die Grenze Realität und nichts erinnert mehr an jene Dörfer; bis auf die alten Eichen – die waren schon immer da.

Hinweis: Im Raum Rothenburg besteht ein direkter Anschluss an den Frosch-Radweg, der auch als Zubringer bzw. Querverbindung zum Spree-Radweg in Bautzen genutzt werden kann.

< < .. > >

Zur 1. Etappe

Allgemeine Streckeninfos
________________________________________
Detaillierte Karten von allen Etappen des Oder-Neiße-Radwegs: bikeline Radtourenbuch, Oder-Neiße- Radweg: Von der Neiße-Quelle zur Ostsee, wetterfest/reißfest

  1. […] Nächste Etappe […]

    Görlitz – Zwischen Restauration und Authentizität - roadreport on März 12th, 2009 at 13:34

Schreib einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *

*
*

Du kannst auch etwas HTML benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Die Straße ist da, wo du gehst.

    Roadreport wird die Info-Seite für Rad- & Wasserwanderer mit Berichten, News und Infos zu Radwegen und Wasserrouten.

    Impressum
    Zum Autor
    Presse & Kooperationen

  • Mit Bike & Kanu

    in einem Leben zwischen Straßenstaub und Stromschnellen.
  • Kategorien

    • Aktuelle Meldungen (23)